Spezielles Projekt – Anna, Wind und Wasser

Anna, Wind und Wasser.

 

Mitte Juli, 17 Grad, Ruhr Ufer, kalter Wind, Anna zieht sich aus und springt ins Wasser. Ja, ich liebe Wasser-Experimente.

Wir haben uns in der Model-Kartei verabredet. Ich habe schon eine Ewigkeit nach einem Model mit langen roten Haaren, Tattoos und viel Mut gesucht. Anna hat sofort meine Anfrage bestätigt und nach ein paar Wochen haben wir uns endlich getroffen.

Spezielles Projekt, Outdoor Fotoshooting

Das Ruhr Ufer im Duisburgs Industrie Gebiet sah erst mal gut aus. Ein wenig überschwemmt, was uns besonders entgegen kam, und absolut menschenleer.

Anna zieht sich aus und es geht los. Der Wind, das kalte Wasser – sie steht alles brav durch und nach einer Stunde sind wir fertig.

Spezielles Projekt, Outdoor Fotoshooting

Fotoshooting im Wasser ist immer eine Herausforderung. Es ist sehr wichtig alles vorher gut zu planen, weil die Bedingungen nicht immer perfekt sind und das Model sich nicht erkälten darf. Hier sind ein Paar Hinweise dazu:

    • Ein bestimmter Plan – was machen wir zuerst, wo stelle ich mich, was möchte ich sehen. Wichtig sind auch Kleinigkeiten die beachtet werden sollen, wie zum Beispiel “die Haare-Frage”. Nach zwei Minuten sind die Haare nass, deswegen muss alles was mit guter Frisur gemacht werden soll, vor dem Inswassergehen erledigt sein.

Spezielles Projekt, Outdoor Fotoshooting

  • Passende Requisiten können auch gut mitspielen. Zum Beispiel habe ich diesen schicken Blumenstrauß von zu Hause mitgenommen. Damit konnten wir ein Paar interessante Motive zusammenstellen.
  • Absolutes “muss” sind Handtücher und Decken, womit sich das Model in den Pausen abtrocknen kann um nicht weiter frieren zu müssen.
  • Ideal wäre, wenn wir nicht zu zweit da waren. Ein Assistent könnte sehr nützlich sein und es wäre natürlich nicht so gefährlich. Zwei Frauen mit viel Ausrüstung, eine ist nackt im Wasser, kein Mensch in der Nähe – es hätte alles passieren können! Wir haben Glück gehabt, aber ich werde in der Zukunft versuchen solche Risiken zu vermeiden.
  • Blitz. Wenn die Sonne runter geht und hinter dem Model bleibt, besteht immer die Gefahr nicht genug Licht im Gesicht des Models zu bekommen. Deswegen könnte ein Blitz sehr behilflich sein. Dieses Mal bin ich ganz ohne Blitz ausgekommen, aber hätten wir eine halbe Stunde später angefangen, dann wäre es einfach unmöglich gewesen.

Ansonsten, ein wenig Glück, gute Laune, Spaß an der Fotografie und Kreativität von beiden Seiten und alles klappt!

P.S.

Anna, du bist meine Heldin! Ich bin echt begeistert von deinem Mut und Professionalität. Danke dir noch mal!

 

Leave a comment