Originelle Paarfotoshootings Teil 1

Originelle Paarfotoshootings Teil 1

Immer mehr (Liebes-) Paare entscheiden sich für ein Paarfotoshooting. Wenn man jedoch an so ein Paar Fotoshooting denkt, dann kommen oft diese klischeehaften, kitschigen Bilder in den Kopf – Er und Sie schauen zueinander irgendwo in dem Park, sie küssen sich beim Sonnenuntergang, Er hält Sie auf den Armen vor einer alten Ziegelwand – Gähn!

Das haben wir doch schon hundertmal bei unseren Bekannten und Freunden auf Facebook gesehen.

Generell habe ich nichts gegen solche Settings – denn auch hier kann man aus (auf den ersten Blick) öden Themen wunderbare Foto Aufnahmen kreieren.

Um sich von den anderen abzuheben muss man aber schon eine interessante und originelle Idee mitbringen. Und mein Motto lautet: „Weg mit der Mutlosigkeit!“ Je verrückter eine Idee klingt, desto interessanter ist es für mich, als Fotografen diese Idee in die Tat umzusetzen.

In dieser Mini Serie erzähle ich von zwei Pärchen, die zu mir mit ihren außergewöhnlichen Ideen gekommen sind, und was am Ende daraus geworden ist!

Originelles Paarfotoshooting auf einem Recyclinghof von alten Reifen.

Katarina und Eugen sind schon seit 5 Jahren zusammen, haben aber bisher noch kein Paarfotoshooting gemacht. Sie hatten keine konkrete Idee, wussten aber, dass es etwas Besonderes sein sollte. Wir haben uns zusammengesetzt und nachgedacht, wo wir es am besten machen sollen, als Eugen plötzlich ein Recyclinghof mit alten Reifen eingefallen ist, dass er vor einigen Tagen gefunden hat. Diese Mühldeponie lag außerhalb der Stadt und eigentlich ist der Zutritt verboten. Wir waren aber so von dieser Idee fasziniert, dass wir es trotzdem gewagt haben.

Und so haben wir den Mut gefasst und sind am nächsten Morgen dahin gefahren.

Das erste Hindernis war der alte Wächter Wolodja, der den Hof bewachte. Zunächst hat er nicht verstanden, was wir von ihm wollten und wieso er uns rein lassen sollte. Eugen hat die Initiative übernommen und konnte Wolodja davon überzeugen uns für 30 Minuten den Zugang zu gewähren.

Als wir erstmal drin waren, war ich über den Ausmaß der Deponie und vor allem die Größe der Reifen erstaunt. Sie waren wirklich riesig, manche so groß wie ein Mensch! Insgesamt sah die Lokation wie in einem Science-Fiction Film aus – außerirdisch und surreal.

Das Wetter was sehr wolkig und windig an diesem Tag. Das hat aber letztlich zu dem Setting gepasst wie das Tüpfelchen aufs i. Im Nachhinein denke ich, dass bei einem guten Wetter diese besondere Atmosphäre auf den Fotos nicht rüber gekommen wäre.

Das Fotoshooting war nicht einfach und teilweise sogar gefährlich, denn ich wäre beinahe von den instabilen Reifen runter gefallen. Meine Schuhe sind dabei so dreckig geworden, dass ich sie nach dem Shooting wegwerfen musste. Was ich nicht wegwerfen musste, sind die Fotos die dabei entstanden sind!

Die Bilder sind einfach cool, atemberaubend und einzigartig geworden. Eugen und Katarina waren auch begeistert. Sie fanden ein Foto so toll, dass sie es sogar auf einer Aluminium Platte ausgedruckt haben, um es an ihrer Wohnzimmer Wand aufzuhängen.

Aber ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Sie können die Aufnahmen aus diesem Shooting in der Galerie oben ansehen.

Leave a comment